Samstag, 6. Januar 2018

Predigt vom Dreikönigstag

Pfarrer Markus Beranek hat heute folgende Dreikönigstag-Predigt gehalten.

Predigt zur Erscheinung des Herrn

Gotteslob (GL) Lied 810.1 Der Abglanz des Vaters

Erscheinung des Herrn – der große Gott stellt uns seinen geliebten Sohn vor.
Das heutige Fest hat eine ungeheuer spannende Geschichte und ist im Laufe der Zeit mit ganz unterschiedlichen Bibelstellen in Verbindung gebracht worden. Ich lade sie heute zu einem Rundgang durch diese Bibelstellen ein. Sie lassen drei Bilder vor unserem geistigen Auge entstehen, durch die wir den menschgewordenen Sohn Gottes näher kennenlernen können.

GL 810.2 Vom Aufgang der Weisen

Beginnen wir beim Evangelium, das wir gerade gehört haben. In unserer westlichen Tradition ist es untrennbar mit der Stelle von den Magiern verbunden, die ihren Weg zum Kind in der Krippe finden. Der Evangelist Matthäus schreibt sein Evangelium für Christen, die jüdische Wurzeln haben. Wenn gerade er uns die Stelle von den Weisen Männern aus dem Ostern erzählt, dann macht er deutlich: das kleine Kind in der Krippe kommt zu allen Menschen, bei Gott gibt es keine Ausländer, alle sind seine geliebten Kinder, die er mit seinem Sohn vertraut machen möchte.
Erscheinung des Herrn – das ist der Fest aller, die sehnsüchtig auf vielfältige Weise Gott suchen. Erscheinung des Herrn ist das Fest aller, die über ihre religiösen Traditionen hinaus ihre Fühler ausstrecken, um gemeinsam mit allen Menschen guten Willens auf der Suche nach Gott zu bleiben.
Und so lasst uns beten:
Für alle Menschen, die in ihrem Leben auf der Suche nach Gott sind
Um ein versöhntes Miteinander zwischen den Gläubigen der verschiedenen Religionen.
Für alle Kinder, die in diesen Tagen als Sternsinger unterwegs sind.

GL 810.3 Die Stimme des Vaters

Der 6. Jänner ist der älteste Termin des Weihnachtsfestes. In der östlichen Tradition ist mit einem weiteren Bild verbunden, mit der Taufe Jesu, deshalb feiern wir dieses Ereignis am morgigen Sonntag als eigenes Fest.
Wenn Jesus sich von Johannes in den Jordan eintauchen lässt, dann taucht er damit mit Haut und Haar in unser menschliches Leben und in unsere Schöpfung ein. Er steht vor uns als junger Mann, als Mensch aus Fleisch und Blut den Gott uns als seinen geliebten Sohn präsentiert.
Erscheinung des Herrn, ist das Fest das uns einlädt, über Weihnachten hinaus unseren Weg der Freundschaft mit Jesus weiterzugehen. An seiner Seite dürfen auch wir entdecken, dass wir Gottes geliebte Töchter und Söhne sind.
So lasst uns beten:
Für alle Frauen und Männer, die sich auf die Taufe vorbereiten.
Für alle, die sich um die Bewahrung der Schöpfung engagieren.
Für alle, die kommende Woche mit Alpha/ Treffpunkt Glaube beginnen, um so Jesus näher kennen zu lernen.

GL 810.4 O Wunder zu Kana

Vermutlich ganz überraschend kommt nun eine dritte Bibelstelle in den Blick: die Hochzeit zu Kana. Jesus zeigt seine Herrlichkeit, indem er auf der Hochzeit das Wasser des Alltags, der Trauer und der Mühsal in den Wein der Freude und der Fülle Gottes verwandelt.
Erscheinung des Herrn ist das Fest, das uns daran erinnert, dass in der Nähe Gottes unser Leben bereichert und inspiriert wird. Glaube erspart uns nicht die Mühsal des Alltags, aber er will uns durch alle dunklen Wege hindurch eine große Freude am Leben erschließen.
So lasst uns beten:
Für alle Menschen, die es im Leben schwer haben.
Für alle Projekte, die durch die Spenden der Dreikönigsaktion unterstützt werden.
Für den Weg unserer Pfarrer und unserer Diözese, die Freude am Glauben neu und tiefer zu entdecken.

GL 810.5 Kommt, huldigt dem König

Für mich gehört das heutige Fests seit Jahrzehnten zu einem der schönsten und reizvollen Feste des Kirchenjahres. Vielleicht spricht sie eines der Bilder besonders an und lässt auch vor ihren Augen auf diesen menschgewordenen Sohn Gottes ein neues Licht fallen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.