Freitag, 12. Januar 2018

Mission statt Bewahrung?

 Am Donnerstag, den 11. Jänner fand im großen Pfarrsaal ein Abend statt, bei dem es um die Erfahrungen unseres Pfarrteams beim Besuch mehrer anglikanischer und katholischer Pfarren in London ging. Fünf Mitglieder des Pfarrteams erfuhren am eigenen Leib und im eigenen Herzen, wie Pfarren, die vor 30 Jahren alt und schwach geworden sind, durch eigene Initiativen ein lebendiges Leben auch mit vielen jungen Menschen, die uns auch hier in Stockerau ein wenig abhanden gekommen sind,  geschaffen haben.
Im Bild im Bild die Videoausstattung
einer der Kirchen.
Ein durch moderne Techniken wie perfektes Video und Audio, professionelle Musik und Beleuchtung und gemütliche Sitzecken veränderter Raum, aber auch eine bemerkenswerte Spiritualität und Gastfreundschaft fiel den Besucherinnen und Besuchern aus Stockerau ganz besonders auf. In einer der Kirchen werden an jedem Sonntag 12 Gottesdienste gefeiert - von "konservativen" Hochämtern, über mitreißende Messen mit lauter Musik bis zu informellen Wort-(und Musik)-Gottesdiensten.

Pfarrer Markus Beranek zeigte in seinem Beitrag ein Bild mit der Entwicklung der Katholiken und Taufen, Hochzeiten, Erstkommunionen und Firmungen in Stockerau. Zum Beispiel gab es 1946 von den etwa 12.000 Einwohnern 10.500 Katholiken und an die 100 Hochzeiten, 2016 waren es 9.500 Katholiken von 17.000 Einwohnern und 10 Hochzeiten pro Jahr.

Zum Mitfühlen für die Besucherinnen und Besucher des Abends hatte das Team einige Elemente aus diesen Gottesdiensten live mitgebracht: Es wurden mitreißende Lieder gesungen, es wurde im Kreis gebetet, es wurde in kleinen Gruppen miteinander gesprochen. Nichts ganz Neues für uns, aber in den Gottesdiensten machen wir das nur eher selten.

Wir sind schon gespannt, welche dieser Ideen in nächster Zeit bei uns in Stockerau umgesetzt werden. Vielleicht ist ihnen schon aufgefallen, dass eine Sonntagsmesse um 8 Uhr und die um 9:30 schon recht anders gestaltet wird - andere Lieder, oft eine andere Art der Predigt, Familienmessen...? Auch die bereits dritte Staffel der Alpha-Glaubenskurse ist ein Ergebnis dieser Erkundungsreisen.
In den nächsten Monaten erarbeiten die Pfarrgemeinderäte der 5 Pfarrverbandspfarren Am Jakobsweg-Weinviertel eine Vision, aus der dann konkrete Ziele für die nächsten Jahre formuliert werden können.

Zum Begriff Vision:

"Wenn das Leben keine Vision hat, nach der man sich sehnt, dann gibt es auch kein Motiv, sich anzustrengen." (Erich Fromm)

Eine Vision ist die motivierende, positiv-formulierte Vorstellung des Zustandes, den Sie mit Ihrem Unternehmen (in unserem Fall mit der Pfarrgemeinde) erreichen wollen. Mit einer Vision geben Sie die Richtung an, in die sich Ihr Unternehmen (Ihre Gemeinde) entwickeln soll. Die Vision drückt aus, wo und wofür Sie in der Zukunft stehen wollen (Link).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.