Freitag, 1. Dezember 2017

Adventimpulse - Erster Adventsonntag

Der Orden des Klosters St. Koloman in Stockerau (www.ssps.at) veröffentlicht im Advent Impulse zu den 4 Adventsonntagen, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Sie finden jeweils am Freitag vo den 4 Adventsonntagen einen Impuls in unserem online PfarrMagazin.

1. Adventsonntag
„Was ich aber euch sage, das sage ich allen: Seid wachsam“ (Mk 13,37) 

Advent, eine „heimelige“ Zeit im Lichterglanz. Die „deutsche“ Weihnacht ist weltberühmt – wenig geeignet, sich für Andere, Andersartige, Fremde zu öffnen? Astronomen gelten nicht als fromm, Astrologie begegnet als billige Zeitungsprophetie – da fordern uns die „Sterndeuter aus dem Morgenland“ (Mt 2) und die großen Himmelszeichen des heutigen Evangeliums heraus. Die Magier, zoroastrische Priester, sollen Männer in drei Lebensaltern gewesen sein. Vielleicht deutete der alte Melchior mit seiner Erfahrung und wartenden Wachsamkeit die Sternkonjunktion richtig, und der junge Caspar hatte die nötige Aufbruchsbereitschaft – nur gemeinsam kamen sie an! Das Wort an alle: „Seid wachsam!“ ruft uns auf: Lernt voneinander mit verschiedenen Zugängen, die Zeichen der Zeit zu lesen, um das Leuchten des verborgenen Angesichts Gottes im Leben zu entdecken (Jes 63,6). Tragt eure Erfahrungen und Deutungen zusammen, sucht den gemeinsamen Leitstern und achtet auf eure tiefste gemeinsame Sehnsucht. Und dann macht euch miteinander auf den Weg, das Heil zu suchen und das Heilende zu leben. Von welchen „Anderen“ erwarte ich nichts, misstraue ihnen, distanziere ich mich (Ältere oder Jüngere, andere Professionen, andere Bekenntnisse, junge/alte Kirchen....?) Wie kann ich achtsam unser Gemeinsames suchen und mit ihnen dem Leben dienen?


Als Einleitung zu diesen Impulsen unter dem Titel MiteinAnderWege schreibt Ilga Ahrens, Mitglied der „Lebensgemeinschaft mit den Steyler Missionsschwestern“:
In Kürze wird das nächste Leitwort des Generalkapitels der Steyler Missionarinnen “Communio mit Anderen“ als Jahresmotto eingeführt. Es geht um „Andere“, die vom gleichen Geist inspiriert sind, von derselben Sehnsucht gezogen: MaZ, MHGG und Steyler Weggemeinschaft; aber auch um weltweit Gleichgesinnte, die dem Leben dienen in anderen Organisationen oder Religionsgemeinschaften, Menschen, die, ohne es zu wissen oder explizit zu wollen, vom Geist geführt, dem Evangelium Gestalt geben (vgl. Mk 9,38ff). In der Advents- und Weihnachtszeit stehen die drei Weisen aus dem Morgenland mit ihrer reichen Symbolik für die Fremden, die Anderen, die von Anfang an in die Frohe Botschaft von der Offenbarung Gottes im Kind von Bethlehem einbezogen sind. In ihnen bildet sich die in der ganzen Heilsgeschichte präsente Erkenntnis ab, dass Gottes Heil allen Menschen gilt und er alle aufruft zum geschwisterlichen Einsatz für eine heile Welt in Gerechtigkeit, Frieden und Communio mit der Schöpfung. Papst Franziskus nennt die Geschwisterlichkeit „ein Versprechen für die gesamte Gesellschaft und die Beziehungen zwischen den Völkern. Die urmenschliche Erfahrung, Bruder und Schwester zu sein, ist in Jesus Christus zur Fülle gekommen“: So kann uns die Adventszeit in diesem Jahr öffnen und hinführen zur „Communio mit Anderen“ in unseren jeweiligen Lebensorten und -aufgaben. Die „Heiligen drei Könige“ begleiten uns dabei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.