Dienstag, 28. November 2017

Eine neue Bibel?

Ab 2018 wird in der Liturgie für die Lesungen aus dem alten und neuen Testament und für die Evangelien eine neu überarbeitete Einheitsübersetzung für die deutschsprachigen Länder verwendet werden. Die letzte "Einheitsübersetzung" war 1980 vor fast 40 Jahren von den Bischöfen dieser Länder approbiert (genehmigt) worden. Nun gibt es diese überarbeitete und von den Bischöfen genehmigte Übersetzung schon seit 2016.

Zitat aus der Webseite des Katholischen Bibelwerkes:
Seit Dezember 2016 ist die neue, überarbeitete Einheitsübersetzung erhältlich. Seit die "alte" Einheitsübersetzung 1980 abgeschlossen worden war, haben sich die Sprache und auch wissenschaftliche Erkenntnisse weiter entwickelt. Das zeigt sich jetzt in den Texten der neuen Einheitsübersetzung.  
Nach über zehn Jahren der wissenschaftlichen Arbeit wird die neue Einheitsübersetzung, nach den Worten des Erfurter Altbischofs Joachim Wanke "Fortschritte an Genauigkeit, an Texttreue und an zeitgemäßer Verständlichkeit" bringen. Dabei ist die Überarbeitung der verschiedenen biblischen Bücher unterschiedlich ausgefallen. Die Orientierung am Urtext führte zum Teil zur neuen Übersetzung ganzer Bücher, wie etwa dem Buch Jesus Sirach.  Die neue Einheitsübersetzung wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie im gesamten deutschsprachigen Raum genutzt werden. 
Die neue Einheitsübersetzung enthält eine modernere Sprache. Gleichzeitig bleibt sie jedoch stärker an der hebräischen und griechischen Sprache,  so dass die ursprünglichen Sprachbilder deutlicher werden.  Besonders bei den Psalmen finden sich neue Formulierungen. 

Ein Beispiel eines sehr bekannten Psalmes gefällig?

Psalm 23          
Ein Psalm Davids.
Der HERR ist mein Hirt,
nichts wird mir fehlen.
Er lässt mich lagern auf grünen Auen
und führt mich zum Ruheplatz am Wasser.
Meine Lebenskraft bringt er zurück.
Er führt mich auf Pfaden der Gerechtigkeit,

getreu seinem Namen.

Fast tagesaktuell ist, dass dieser Tage ein oberösterreichischer Politiker in Facebook eine Bibel, die in Oberösterreich (mit dieser neuen Übersetzung) angeboten wird, samt "Meinungsumfrage" mit 2000 Teilnehmern kritisierte, weil sie "gegendert" wurde. Die Antwort der Diözese Linz ist eher deutlich ausgefallen. Zitat: "Vor allem von einem Politiker, der sich gerne auf die christlichen Wurzeln bezieht, wäre zu erwarten, dass er die Entwicklungen im Bereich der Bibelübersetzungen und der aktuellen Bibelforschung besser im Blick hat".

Online können Sie die neue Einheitsübersetzung (genannt Einheitsübersetzung 2016) neben viele anderen Übersetzungen hier im Web im Bibleserver finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.