Freitag, 28. April 2017

Diakon Antonius

Unser Pfarrpraktikant Anton Istuk - früher nannte man Pfarrpraktikanten despektierlich Pfarrerlehrbuam - wird mit drei anderen Priesterstudenten am 7.Mai 2017 in der Pfarrkirche Kaisermühlen um 15 Uhr zum Diakon geweiht, dem großen Schritt Richtung Priesterweihe.

Der rote Hinweis auf der Karte rechts zeigt Ihnen wo diese Kirche in Wien ist. Anton freut sich sehr, viele Stockerauerinnen und Stockerauer bei seiner Weihe begrüßen zu dürfen.

Mittwoch, 26. April 2017

Chorale Totale

Das ist nichts gefährliches oder totaltäres, sondern ein altbekannter und altbewährter Chor in Stockerau, der von Ulli Neuhold geleitet wird und aus einem Jugendchor der Pfarre herausgewachsen ist. Ulli schreibt:

"Ich darf Euch sehr herzlich zu unserem Chorkonzert am 13.5./ 19.30 in den neu renovierten Räumlichkeiten des P2 (ehemaliges Pfarrzentrum) in Stockerau einladen.
Ein buntes Programm – sicher für jeden Geschmack etwas dabei – erwartet Euch."

Alles weitere gibt es hier.


Dienstag, 25. April 2017

Eine Erinnerung für Opernfans

Wir haben schon im März auf diese Opernveranstaltung im Pfarrzentrum - P2 hingewiesen, möchten Sie aber noch einmal daran erinnern.

1. Mai 2017, um 19:00
Le nozze di Figaro von W.A. Mozart

Montag, 24. April 2017

Erster Mai, erste Maiandacht

Am ersten Mai findet wie es sich gehört die erste Maiandacht statt. Aber wie seit Jahren nicht in der Kirche sondern beim Wallfahrerkreuz in der Au, das von fleissigen Händen dieser Tage "fitgemacht" wurde. Die Andacht findet um 15 Uhr statt.
Wer gut zu Fuß ist trifft isch um 13 Uhr vor der Pfarrkirche zum Marsch durch die grüne Au. Es kommen aber immer auch viele Radfahrerinnen und Radfahrer dazu. Einfach Richtung Kraftwerk Greifenstein fahren, aber beim Brunnen rechts abbiegen und donauaufwärts auf dem Treppelweg am nördlichen Donau-Ufer solange fahren, bis man unterhalb des Treppelweges das große Kreuz und hoffentlich auch schon ein paar Menschen sieht.

Bis bald!

Freitag, 21. April 2017

Veränderungen - Umbrüche als Chance sehen

Unser Pfarrgemeinderat ist am 19. März neu gewählt worden. Da in seine Periode 2017-2022 auch der Schritt von den einzelnen Pfarren zu einem Pfarrverband liegt, der ja am 1. April 2017 gegründet worden ist, haben wir unsere neuen Pfarrgemeinderätinnen und -räte um ihre Meinung zu dieser neuen Organsiationsform befragt. Immer wieder werden Sie also hier diese Aussagen lesen. Heute lesen Sie die Meinung von Christoph Baumgartner zum neuen Pfarrverband Am Jakobsweg-Weinviertel.

Veränderungen  - Umbrüche als Chance sehen

Gratulation zur Umsetzung dieses Pfarrverbandes. Mir war schon sehr lange bewusst, dass diese Möglichkeit als Pfarre kommen musste. In der letzten PGR-Periode wurde sehr viel über den Pfarrverband  NEU gesprochen und diskutiert. Wir müssen gerade in der heutigen Zeit als Christen in Stockerau über den Tellerrand schauen.
Es ist wichtig und notwendig, dass die jeweiligen Ortspriester weiterhin vor Ort sind und die Verantwortung übernehmen. Vernetzung und Teamarbeit zwischen diesen 5 Pfarren hat eine  große Priorität für mich. Dies geschieht bereits bei der Erstkommunion- und Firmvorbereitung, teilweise auch in der Jugendarbeit.
Ich arbeite in der Legion Mariens mit. Zu unseren monatlichen Glaubensgesprächsrunden, Patrizierrunden, kommen Gläubige aus dem Pfarrverband und darüber hinaus schon über 30 Jahre.
Ich glaube auch, dass man das, was in den Pfarren des Pfarrverbandes gut läuft, beibehalten soll.
Es wird sicherlich in der Zukunft viel hinterfragt, und das ist auch gut so, aber ich bin fest davon überzeugt, dass wir auf einem guten Weg im neuen Pfarrverband sind.

Donnerstag, 20. April 2017

Neues aus dem Südsudan

Schwester Christa Petra von der Missionsprokur im Kloster St. Koloman hat für uns wieder eine Nachricht:

+ Sr. Veronika
"Mit einem lieben Gruß sende ich Euch diesen Link, der eine Osterbotschaft ist.
Sr. Veronika ist postum ausgezeichnet worden und besonders berührend sind die Worte des Bischof, der im März unser Generalat besucht hat. Für ihren "Selbstlosen Dienst an der Menschheit" hat unsere Mitschwester Veronika Theresia Rackova nun posthum eine öffentliche Anerkennung vom Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten (MZVaEZ) der Slowakischen Republik erhalten.

Mehr gibt es hier.

Wir haben ja wieder drei Schwestern im Südsudan, allerdings in Wau, wo Sr. Leema Rose seit einigen Jahren das Gesundheitszentrum leitet, in dem Krankenpfleger/-Innen und Hebammen ausgebildet werden.

Mehr zu diesem Zentrum gibt es hier zu lesen.

Obwohl wir hier in Österreich nicht in so großer Gefahr leben, brauchen auch wir einen KARSAMSTAG, an dem wir zwischen allem, was uns fordert uns Zeit nehmen, das „Wesentliche“ in unserem Leben um in der Hoffnung zu „begreifen“, anzuerkennen, das nicht alles in unserer Hand liegt, Zeit für die Saat zu Reifen."

Sr. Veronika Rakova (aus der Slowakischen Provinz des Klosters) war unsere Projektpartnerin in Yei im Südsudan und wurde von Soldaten bei einer Fahrt mit einer kranken Patientin dort erschossen.

Manfred Plattner sings it

Vielleicht sagen Sie jetzt, das online PfarrMagazin macht ja auch für jeden Konzert in Wien schon Reklame, um seine Artikel zu füllen. Nein - so ist es nicht, es ist nur deswegen, weil unser Pastoralassistent Manfred Plattner bei diesem a capella - Lehrerchor mitsingt und sich freuen würde, auch Sie im Publikum zu erspähen. Und hoffentlich nicht herauszuhören ist. 



Dienstag, 18. April 2017

Frühjahresheuriger

Am kommenden Samstag, dem 22. April, lädt unser Pfarrteam ab 17 Uhr zum ersten Mal in das neu restaurierte Pfarrzentrum P2 zum beliebten Pfarrheurigen ein. Im Herbst 2018 wird dieser Heurige dann 70.

Der Erlös kommt in die P2-Sparkasse zum Bezahlen der P2-Schulden.


Einladung zu einer Sendungsfeier im Kloster

Schwester Christa Petra vom Kloster St. Koloman schreibt uns:

Am Sonntag, 30.4. wird Sr. Ada Lick im Rahmen unseres Sonntagsgottesdienstes (9 Uhr) für das neue SSpS-Europa Projekt Griechenland (Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingsdienst der Jesuiten) nach Athen, entsandt. Wir laden herzlich zur Sendungsfeier ein.


Hintergrundinfo
Nach einer längeren Zeit der Suche nach geeigneten Schwestern, die in Athen beginnen können, ist es nun soweit: es haben sich vier Schwestern gefunden, die bereit sind, die Gemeinschaft im Haus des Jesuitenflüchtlingsdienstes in Athen zu beginnen. Besonders freut es mich, dass es auch aus unserer Provinz dafür eine Bestimmung gibt: Sr. Ada Lick hat den Mut und spürt auch noch die Kraft, sich trotz ihres fortgeschrittenen Alters (Anmerkung: Sie feierte 2012 das 50-jährige Ordensjubiläum) auf dieses Experiment einzulassen - vorerst einmal für ein Jahr

Ihre drei Mitschwestern werden Sr. Rastislava aus der Slowakei (sie war einige Jahre in Österreich), Sr. Clara aus Portugal und Sr. Preethi aus Indien (Nordost) sein. Geplant ist, dass sich die Schwestern ab 4. Mai in Steyl zum Kennenlernen und zur gemeinsamen Vorbereitung treffen und dann am 9.Mai. gemeinsam nach Athen fliegen.

Am 30. April werden wir mit Sr. Ada ihre Missionsentsendung dafür im Kloster St. Koloman feiern. Wir wünschen ihr viel Freude an ihrer neuen Mission und für die nächste Zeit eine gute Vorbereitung darauf!

Sr. Hemma Jaschke, Leiterin der Provinz
Sr. Christa Petra Ahrer, Missionspokur SSpS

Kirche & Wein - Wein & Kirche

Unter diesem Titel gibt es bereits fast traditionell eine Weinkost in unserer Pfarrkirche. Wein hat immer schon in unserer Religion eine große Rolle gespielt. Schon im alten Testament brachten Boten riesige Weintrauben aus dem gelobten Land und Jesus verwandelte Wasser in besten Wein. Darum gibt es auch diese Veranstaltung am Ostermontagabend in der Pfarrkirche als Start in die österliche Zeitrechnung..
Um 1,50 € kann man einen Chip für ein Probierglas kaufen und hervorragende Weine von drei Winzern (Groiss, Hagenbüchl und Mantler) verkosten. Dazu gibt es als Programm lustige Kärnterg'schichtl'n von Christina Mölzer (von der Kanzel in originalem Kärntnerisch gesprochen) und besten Blues von Hermann Posch und Martin Hladik.
Viele Gäste kamen, darunter auch viele Vertreter der Gemeinde mit Bürgermeister Laab an der Spitze. Und der Reinerlös kommt in die Sparkasse des P2 Renovierungsprojektes.