Samstag, 20. August 2016

Kinderpfarrcafe

Sonntag, 21.8. Ist wieder Kindergottesdienst um 9:30 im Pfarrzentrum
Bei Schönwetter sind wir im Garten – und wer möchte, kann gerne etwas für ein gemeinsames kleines “Pfarrcafe” mitnehmen!

Herzliche Grüße,
das Kinderliturgie-Team

Mittwoch, 17. August 2016

Fest der Erdäpfel

Am Samstag, den 3. und Sonntag, den 4. September 2016 feiert Stockerau wieder das beliebte Erdäpfelfest. Und die Pfarre hat auch heuer wieder Einiges dazu zu bieten.

Es beginnt am Samstag mit Turmführungen um 15-16  und 17-18 Uhr. Eingang ist links vom Kircheneingang. Bitte beachten Sie, dass die Stufen auf den Turm einerseits viele sind und andererseites die Stufen schon alt und abgewetzt sind.  Sie steigen - eigentlich eh klar - auf eigene Verantwortung hinauf. Im Kirchturm erwartet sie nicht nur ein schöner Blick auf Stockerau sondern auch das kleine, feine Turmmuseum mit allerhand Prachtstücken.
Dazwischen ist um 16:00 Uhr Zeit für eine Kirchenführung durch Rosa Kölbl und Robert Denner, beide ausgebildete Kirchführunsgprofis.

Am Sonntag gibt es einen ökumenischen Gottesdienst  am Rennerplatz um 10 Uhr. Sollten Sie gewohnheitsmäßig schon um 9:30 kommen - die Kirche ist offen und ein paar Minuten beten und Nachdenken schaden nicht. Von 15-16 und 17-18 Uhr ist wieder Turmführung und dazwischen um 16 Uhr eine Kindersegnung im Garten des Belvedereschlössels oder eine Kirchenführung mit Monika Böckmann und Michael Huber, beide auch ausgebildete Kirchenführer. Und natürlich können Sie den Abend auch mit einer Abendmesse um 18:30 beschließen.

Fotos: W. Flandorfer, Stadtfest 2002

Montag, 15. August 2016

Das P2 macht blau

Derzeit wird im Pfarrzentrum, das nach der Renovierung P2 heißen wird, eines der Sorgenkinder der letzten Jahre, das Dach, saniert.
Dieser Tage konnte man merkwürdige Erscheinungen erleben. Die Baustelle war in ein mystisches Blau getaucht. Ein Wunder? Ein Zeichen des herannahenden Marienfeiertages?

Hier die frustrierend normale Erklärung dieses "paranormalen" Effektes.
Durch das Abdecken des teilweise offenen Daches mit einer Plane entstand dieser schöne Blauton. Aber so richtig in Mystik konnte man durch die herumstehende Scheibtruhe ohnedies nicht verfallen...

Freitag, 12. August 2016

Ein langes Wochenende

Der 15. August freut uns nicht nur, weil er ein langes Wochenende beschert oder weil wir in ganz Italien wegen Ferragosto, wo offensichtlich alle Italienerinnen und Italiener unterwegs sind,  kein Zimmer mehr bekommen, nein, er erfreut uns auch, weil wir ein Marienfest feiern. Maria Himmelfahrt sagen wir umgangssprachlich, denn wirklich heißt es Marias Aufnahme in den Himmel, denn Maria ist nicht in "ihren" Himmel aufgefahren wie Jesus als Gott, sondern wurde aufgenommen - wie hoffentlich auch wir einst. Mehr dazu kann man zum Beispiel in Wikipedia nachlesen.

Um 8 Uhr und um 9:30 können Sie unsere Festmessen besuchen.


Foto: Maria Himmelfahrt vom berühmten Tizian, 1516 (aus Wikipedia)

Dienstag, 9. August 2016

Für Ihre Planung - Licht in der Nacht

Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht

Unter diesem Motto steht ein Bibelwochenende im Stift Altenburg vom Freitag, 21. Oktober bis Sonntag, 23. Oktober 2016. Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, zahlt sich eine baldige Anmeldung aus. Die Kosten sind 140 € für die Vollpension und Übernachtung. Das Seminar beginnt am Freitag um 18 Uhr im Stift und endet Sonntags 17 Uhr.

Worum geht es?
Ein paar Tage gemeinsames Leben mit der Bibel. Mit verschiedenen Methoden kommt man über die Bibel ins Gespräch, betet, genießt die Stille und die Natur.

Weitere Auskünfte bei den Organisatoren:
Pfarrer Markus Beranek und Sigi und Geri Braunsteiner.
Anmelden kann man sich im Pfarrbüro und Flyer mit allen Infos liegen in Kürze am Schriftenstand auf.

Foto: ©Harald Hartmann, Mai 2009, www.sagen.at

Kolos Primiz

Gerade haben wir Fotos von der Primiz unseres Neupriesters Kolo bekommen. Nach zwei Jahren Vorbereitung als Pfarrpraktikant und Diakon freute es uns besonders, dass er als Oberösterreicher seine erste Messfeier mit uns in der Stockerauer Stadtpfarrkirche feierte.

Hier sind einige Fotos in unserem Fotoalbum.

Montag, 1. August 2016

Späte Bilder

Die Primizfeier unseres Neupriesters Kolo ist ja schon lange her (19. Juni 2016). Aber es ist nie zu spät, um Bilder von Menschen zu bringen, die damals fest mitgeholfen haben und Spaß dabei hatten.
Und, es war ein heißer Tag...

Wem gehört der schöne Schal, den Schwester Maria am Foto trägt?


Fotos: K. Hochfelsner  

Sonntag, 31. Juli 2016

Wieder einmal - Renovieren...

Ein kleiner Blick auf die Baustelle am heutigen Sonntag.

Hier kommen Sie zu den kommentierten Bildern in unserem Fotoalbum.

Wallfahren für einen guten Zweck

Maria Denner, Pfarrgemeinderätin und Organisatorin, organisierte mit Busunternehmens und Reisebüros Penner am Samstag, den 30. Juli 2016 eine Buswallfahrt nach Mariazell. Die Firma Penner spendete die Busfahrt und eine Heurigenjause auf der Rückfahrt. So blieb alles, was die Wallfahrerinnen und Wallfahrer bezahlten, als Beitrag für die Renovierung unseres Pfarrzentrums über. Maria Denner hat uns ein paar Bilder und folgenden Bericht übermittelt:





Unsere Benefizwallfahrt nach Mariazell begann nach einer gemütlichen Busfahrt mit einer gemeinsamen Pilgermesse um 11.15 Uhr. Der Männerchor von Weißenbach aus der Wachau sang die Dürnsteiner Dialektmesse – ein Ohrenschmaus. Unser „Kolo“ zelebrierte die Messe und gab uns anschließend noch den Primizsegen auf den Weg.
Einige fuhren mit der Bahn auf die Bürgeralpe, andere nutzten die Gelegenheit nach dem Mittagessen mit dem Bus zum Erlaufsee zu fahren. Manche blieben ganz einfach in Mariazell rund um die Kirche
und genossen das Flair und das Treiben am Platz.
Um 16 Uhr traten wir die Heimreise an. Beim Heurigen Gramer in Gemeinlebarn wurde miteinander gegessen. Unsere Rückkehr war wie geplant um 20 Uhr.
Alles in Allem war es ein wunderschöner Tag für alle Beteiligten, die an diesem Tag dabei waren – Gottes Segen.


Ein herzliches Vergelt´s Gott an die Firma Penner!

(Fotos: M. Denner - Wenn Sie die Fotos größer sehen wollen, einfach drauf-klicken)










Tom Tom

Erinnern Sie sich noch? Es sind schon drei Jahre, als uns Tom Kruczynski, frisch als Neupriester geweiht, nach 2 Jahren als Pfarrpraktikant und Diakon in Stockerau Richtung Dompfarre in Wiener Neustadt verließ. Heute durften wir ihn  wieder in der Achtuhr- und Halbzehnuhrmesse erleben. Unser Pfarrer Markus Beranek und unser Kaplan Tomasz Iwandowski begleiten ja die Weinviertler Jugend in Krakau beim Weltjugendtag, wo heute die abschließenden Messe mit Papst Franziskus stattfand. Doch zurück zu Tom: Er ist nicht zufällig in Stockerau, sondern eine Gruppe von Kindern aus seiner Pfarre ist auf Jungscharlager in Stockerau. Es muss ihm  also damals in Stockerau gefallen haben...

Tom hielt eine berührende und engagierte Predigt über das Evangelium des heutigen Tages, wo ein Mensch von Jesus relativ schroff zurückgewiesen wird. Er bittet nämlich Jesus, ihm zu helfen, dass sein Bruder doch das Erbteil mit ihm teile. Dann folgt darauf die recht bekannte Geschichte - von Jesus erzählt -, wo einer, der Wohlhabenheit für seine Zukunftssicherheit "stapelt", von Gott Narr genannt wird. "Denn noch diese Nacht wird Gott dein Leben von dir zurückfordern...".

Tom meinte zum ersten Teil, dass Jesus im offensichtlich trivialen Erbschaftsstreit mit seiner Ablehnung, Schlichter oder Richter zu sein, ein ganz anderes Licht auf die Sachlage richtet: Beide Brüder haben nämlich dasselbe Problem - die Habgier. Sie wollen beide "haben". Die "einfache Lösung", für die der Bruder Jesus um Unterstützung bittet, wird das Problem möglicherweise für ein paar Monate lösen, dann aber wird die Gier wohl beide wieder auseinanderbringen.

Nach den Messen freuten sich viele Kirchenbesucherinnen und Kirchenbesucher Tom wieder einmal begrüßen zu können.

Es lohnt sich übrigens die Texte der Lesung und des Evangeliums des heutigen Sonntages zu lesen und über unsere Finanzkrisen, exorbitante Über- und Unterbezahlung mancher Jobs oder auch die aufgehende Schere zwischen Arm und Reich in den "reichen Ländern" nachzudenken. Oder man nützt die Gelegenheit, sich über eine der fundamentalen Ideen der EU-Gründer zu informieren, die Mechanismen einführten, bei denen die wohlhabenden Regionen der Gemeinschaft freiwillig mit ärmeren Regionen teilen, um diese Schritt für Schritt zu einem höheren Wohlstand zu führen. Ganz das Gegenteil von "UK first" oder  "Österreich zuerst" und im Grunde dann auch  "Ich zuerst".